Mitgliederversammlung mit anschließendem Tag der offenen Tür

Die Herbst-Mitgliederversammlung der hessischen Landesinnung wurde in diesem Jahr mit dem Tag der offenen Tür zusammengelegt. Vormittags traf man sich zur Mitgliederversammlung, mittags kamen die Gäste des Tags der offenen Tür hinzu, als das Fingerfood gereicht wurde. Mit diesem Groß-Event weihte die Landesinnung ihr neues Domizil gebührend ein. 140 Mitglieder und Gäste fanden sich in der Ferdinand-Porsche-Str. 11 in Frankfurt ein. Die neue Geschäftsstelle hat nunmehr 2 große Schulungsräume, die auch zu einem Saal vergrößert werden können - dieser fasst bis zu 70 Personen.

Hauptthema der Mitgliederversammlung war der neue Tarifvertrag, der erstmals über 3 Jahre abgeschlossen wurde. Als eine der ersten Branchen wird das Gebäudereiniger-Handwerk - nach Ablauf der 3 Jahre - einen einheitlichen Tarif in Ost- und West-Deutschland haben. Mit steigendem Tariflohn sollte auch die 450-Euro-Grenze angehoben werden, so Detlef Stange. Er schilderte den Mitgliedern, welche Vorstellungen die einzelnen Parteien zu diesem Thema haben. Das Spektrum reicht von der Abschaffung bis zur Koppelung an den Mindestlohn multipliziert mit dem Faktor 60.

Obermeister Michael Wolf lobte die 3 Landessieger bei den Gesellenprüfungen und übereichte Ihnen eine Urkunde und eine Prämie. Engagement kann sich durchaus lohnen - der Landessieger erhielt 1.000€.

Der Tag der offenen Tür bot dann zum Abschluss die Möglichkeit alte Kontakte zu pflegen und neue Kontakte aufzubauen. Zu den prominenten Besuchern zählte Bundes-Geschäftsführer Johannes Bungart, Andreas Demand von der AHH und Frau Dr. Pauly vom Arbeitsmedizinischen Dienst der BG-Bau.  

Manfred Schmidt zum Ehrenobermeister ernannt

Über 30 Jahre Engagement für die Verbände des Gebäudereiniger-Handwerks kann Manfred Schmidt mittlerweile vorweisen. Er wurde auf der Mitgliederversammlung der hessischen Landesinnung am 18. Mai zum Ehrenobermeister der Landesinnung Hessen ernannt, nachdem er aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl antrat. Stationen seiner Verbands-Karriere waren:

  • Vorstands-Mitglied der Innung Wiesbaden als Lehrlingswart und stellvertretender Obermeister,
  • Nach dem Zusammenschluss der Innungen Frankfurt und Wiesbaden in 1988 wurde er auch dort in den Vorstand gewählt
  • 1990 wurde die Landesinnung gebildet, bei der er von Beginn an im Vorstand mitarbeitete.
  • 1997 wurde er Obermeister der Landesinnung Hessen und begleitete dieses Amt ganze 20 Jahre.

Als öffentlich bestellter Sachverständiger und Mitglied des Kompetenzteams Gebäudereiniger sowie in zahlreichen weiteren Positionen setzte er sich zusätzlich für die Belange des Gebäudereiniger-Handwerks ein. Er engagierte sich unter anderem für die Erstellung der Broschüre „Bauplanung und Reinigungstechnik“, die Auftraggeber und Architekten Hinweise zur reinigungsgerechten Bauplanung gibt sowie für die Vergabeseminare, in denen er die Auftraggeber über Kalkulation und Plausibilitätsprüfung bei Ausschreibungen informierte.

Der stellvertretende Obermeister Jürgen Volz dankte Manfred Schmidt für sein langjähriges Engagement und die vertrauensvolle Zusammenarbeit im Namen des gesamten Vorstands. Geschäftsführer Detlef Stange schloss sich den Glückwünschen an und überreichte ein Bild mit dem Titel „Er stemmte 25 Jahre die Landesinnung“. Detlef Stange und Manfred Schmidt arbeiten seit 25 Jahren zusammen – 5 Jahre in der Innung Frankfurt/Wiesbaden und 20 Jahre in der Landesinnung. Neuer Obermeister wurde Michael Wolf. Jürgen Volz wurde zum stellvertretenden Obermeister wiedergewählt, Lehrlingswartin wurde Susanne Zänger. Michael Stamatiou und Andreas Wenk kamen als Beisitzer in den Vorstand.